Dentalhygiene ist überwiegend präventiv ausgerichtet und gehört zu den Gesundheitsberufen. Bei dem unverändert hohen Vorkommen von Parodontalerkrankungen können die erforderlichen Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen von Zahnmedizinern alleine nicht geleistet werden.

Dentalhygieniker und Dentalhygienikerinnen sind Gesundheitsfachkräfte, die ihre primäre Aufgabe in der Förderung der Allgemeingesundheit durch die Verhütung von Erkrankungen in der Mundhöhle sehen. Sie sind Erziehende für orale Gesundheit und Spezialisierte für angewandte individuelle Präventivzahnmedizin. Die verbesserte Prävention führt zu einem langfristigen Erhalt oraler Strukturen mit der Folge, dass die Alterszahnmedizin an Bedeutung gewinnt.

Dentalhygieniker und Dentalhygienikerinnen sind in der Karies- und Parodontitisprophylaxe, der nicht chirurgischen und erhaltenden Parodontitistherapie sowie in der Gesundheitsförderung tätig. Sie unterstützen Patientinnen und Patienten dabei, ihre Eigenverantwortung wahrzunehmen. Sie setztn ein prophylaxeorientiertes Behandlungskonzept um und führen Präventionsmaßnahmen in Form eines individuellen Motivationsprozesses durch, der auf die Gesundheitsförderung und -erhaltung ausgerichtet ist.

Dentalhygienikerinnen und Dentalhygieniker sind gefragt. Wer Einfühlungsvermögen, manuelles Geschick, Sorgfalt und Zuverlässigkeit besitzt, kann sich dieser Aufstiegsfortbildung stellen. Dentalhygiene zählt zur Kategorie der medizinisch-therapeutischen Berufe.

Die DH-Aufstiegsfortbildung wird nach internationalem Standard auf hohem wissenschaftlichen Niveau durch die enge Kooperation mit der Poliklinik für Parodontologie und Zahnerhaltung des Universitätsklinikums Münster durchgeführt.

Zulassungsvoraussetzungen:

  • Erfolgreich abgeschlossene Fortbildung zur bzw. zum ZMP oder ZMF
  • aktueller Nachweis über Kenntnisse im Strahlenschutz
  • Kursnachweis „Maßnahmen im Notfall“ (Herz-Lungen-Wiederbelebung mit mind. 9 U-Std., Nachweis nicht älter als 2 Jahre.)
  • Erfolgreiche Absolvierung der Aufnahmeprüfung

Aufteilung der Stunden in:

  • Kursvorbereitende Fernlernskripte
  • Theorie
  • Erlernen klinischer und diagnostischer Verfahren
  • Erlernen der mechanischen Parodontitistherapie
  • Patientenbehandlung an der Universitätszahnklinik in Münster unter Berücksichtigung des erlernten fachlichen Grundlagenwissens

Dauer: ca. 12 Monate, ganztägig, donnerstags bis samstags

Teilnehmende: max. 16

Gebühren:

  • Aufnahmeprüfung: 140,61 Euro
  • Lehrgangsgebühr: 14.725,20 Euro
  • Prüfungsgebühr: 304,22 Euro

Termine:

  • Infoveranstaltung: 08.01.22
  • Aufnahmeprüfung: 11.05.22 
  • Kursbeginn: 03.11.2022