Kurs für Zahnarzt, Zahnärztinnen
Gutachterfortbildung für interessierte Zahnärztinnen und Zahnärzte - Präsenzteilnahme
22.03.2023
15:00 - 18:00

GÜTERSLOH=Stadthalle
Stadthalle Gütersloh
Friedrichstr. 10, 33330 Gütersloh
Details
Bezeichnung: Kurs-Nr. 23.730913
Fachgebiet: Zahnerhaltung
Fortbildungspunkte: 4
Dozent(in)/Referent(in): Ottinger Linos, Dülmen
Dr., Droste Stefan, Münster
Zielgruppe: Zahnarzt
Zahnärztinnen

Zur Gutachtertagung



 Die Gutachtertagung bietet fachliche Informationen rund um das Thema Gerichtsgutachtenaus zahnärztlicher sowie juristischer Sicht. Die Veranstaltung richtet sichgezielt an die Gutachterinnen und Gutachter, die von den zahnärztlichenKörperschaften berufen wurden, aber auch andere Interessierte sind stets eingeladen.


Diefür das Gutachterwesen zuständigen Referenten von ZÄKWL und KZVWL eröffnen die Tagungund geben einen Ausblick für das Jahr 2023, insbesondere die regionalen Herbst-Gutachtertagungen.


WeitereInformationen folgen durch Rundschreiben sowie in den Medien der ZÄKWL.



 



Vortrag: Neues „Tool“für Gerichtsgutachter



Gerichtsgutachterhaben einige Pflichten und Verfahrensvorgaben zu beachten. Zahnärzte sind allerdingsnicht hauptberuflich gutachterlich tätig und mit Gerichtsverfahren nicht immer imDetail vertraut. Den zahnärztlichen Körperschaften ist es daher wichtig, hier stetsOrientierung und Unterstützung zu bieten.


 Diediesjährige Tagung steht am Beginn einer neuen Gutachter-Amtsperiode. Daher werdenzunächst kurz bewährte Informationsquellen und das automatisierte Abrechnungsformularvorgestellt. Vor allem aber wird ein neues „Tool“ präsentiert, mit dem ganzeinfach für jeden Begutachtungsauftrag ein Datensatz erstellt werden kann, ausdem dann verschiedene, typischerweise anfallende  Schreiben sowie insbesondere ein Gutachten-Gerüstgeneriert werden. Gerichtsgutachter können sich damit auf zahnärztlicheBeweisfragen konzentrieren, nicht auf die Förmlichkeiten.


 



Vortrag: ElektronischeKommunikation mit den Gerichten



 Gerichtsverfahrenproduzieren eine Menge Papier – zumindest bislang, die Zeiten ändern sich. FürAnwälte und Behörden ist es beispielsweise überhaupt nicht mehr zulässig, Papier-Schriftsätzezu übersenden. Gilt dies möglicherweise auch bald für (alle) gerichtlichenSachverständigen? Beziehungsweise: welche Möglichkeiten gibt es bereits? EineDE-Mail, ein elektronisches Bürgerpostfach, die verschiedenen gerade im Aufbaubefindlichen „Portale“? Interessierte erhalten hier einen Überblick überaktuelle und zukünftige Möglichkeiten (und vielleicht Schwierigkeiten), mit denGerichten elektronisch zu kommunizieren.


 



Hauptvortrag: „DerFehler steckt im Detail“



 EinMangel und ein Behandlungsfehler haben einerseits nicht unbedingt, andererseitsdoch viel miteinander zu tun. Mit Details der Abgrenzung und derunterschiedlichen Herkunft sowie den jeweiligen Voraussetzungen und Rechtsfolgendieser Begriffe beschäftigt sich der Hauptvortrag der diesjährigenGutachtertagung.


 Indem Vortrag wird aufgezeigt, worin sich die Aufträge an den Vertragsgutachterund den Gerichtsgutachter bezüglich der Beurteilung eines Mangels bzw.Behandlungsfehlers im Detail unterscheiden – und wo sie sich inhaltlichüberschneiden. So kann auch ein mangelfreies Ergebnis durchaus einen Schadensersatzanspruchwegen eines Behandlungsfehlers auslösen. Und ist es nicht widersprüchlich, dassbei GKV-Patienten ein mangelfreies Ergebnis, bei Privatpatienten aber nur ein„Bemühen“ um den Behandlungserfolg geschuldet wird. Mit einigen neuenErkenntnissen und einer offenen Diskussion klingt die Tagung anschließend aus.


Gebühren
Zahna(e)rzt/in:
180,00 €
Assistent/in:
180,00 €
Abzüglich
Online-Rabatt:
5 %