Praxisteam
Patienten
Presse

-> Corona Virus - Informationen für Praxen und Patienten <-

GOZ

 

Während der BEMA-Punktwert in den letzten 30 Jahren regelmäßig angepasst wurde, steht der Punktwert der GOZ seit 1988 still. Dadurch liegt beim 2,3fachen Satz das Honorar für ca. 85 GOZ-Positionen bereits jetzt unter dem Niveau des BEMA; bei vielen Positionen sogar, wenn zum 3,5fachen Satz abgerechnet wird. Die Zahl wird sich bei weiterer Verweigerung des Verordnungsgebers, den Punktwert endlich anzupassen, weiter erhöhen.

Sie als Praxisinhaber sollten daher für sich prüfen, ob bei den unter BEMA-Niveau liegenden GOZ-Positionen die Gebührenspanne ausreicht, um das für die eigene Praxis, für eine qualitätsgesicherte Zahnheilkunde wirtschaftlich erforderliche Honorar zu erzielen.

Unabhängig davon bleibt zu hoffen, dass der Verordnungsgeber beizeiten für einen fairen Ausgleich der wirtschaftlichen Interessen zwischen den Zahnärzten und den zur Zahlung Verpflichteten durch eine angemessene und dynamisierte Punktwerterhöhung sorgt.

Wir weisen darauf hin, dass sich diese Informationen nur auf die genannten Leistungen beziehen, die im Faktor 2,3 ein geringeres Honorar erzielen, als die entsprechenden BEMA-Leistungen. Selbstverständlich sind aber alle Bereiche der GOZ einer Vereinbarung nach § 2 Abs.1 und 2 zugänglich. Sie entscheiden im Sinne patientenindividueller Gegebenheiten und betriebswirtschaftlicher Erfordernisse.

Haben Sie weitere Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne unter: goz@zahnaerzte-wl.de

 

Informationen

  • Der folgenden Übersicht können Sie entnehmen, bei welchen Leistungen und in welcher Höhe das GOZ-Honorar mit dem 2,3fachen Faktor unterhalb des BEMA liegt – und welcher Faktor zu einer gleich hohen Vergütung führen würde. Steigerungssätze sind individuell zu vereinbaren und liegen im Ermessen des Praxisinhabers. Der beigefügten Übersicht können Sie zur Orientierung entnehmen, ab welchem Steigerungssatz zumindest das BEMA-Niveau erreicht wird:
  • Mit der folgenden Excel-Tabelle können Sie überschlagen, in welchem Umfang Ihr GOZ-Honorar nach dem 2,3fachen Satz unterhalb des BEMA-Satzes liegt. Tragen Sie einfach die Anzahl der jeweils erbrachten Leistungen für einen Zeitraum z. B. von 12 Monaten ein – und seien Sie nicht überrascht, wenn es sich um einen 5-stelligen Betrag handelt:
  • Um die Vereinbarungen unproblematisch in den Praxisablauf zu implementieren, haben wir Ihnen eine Information für Ihre Mitarbeiter/innen erstellt:

Muster

Sofern Sie das Vereinbaren eines höheren, beispielsweise dem BEMA-Honorar entsprechenden Steigerungssatzes bei diesen Leistungen für erforderlich halten, stellen wir Ihnen hier verschiedene Muster zur Verfügung. Es gibt mehrere Varianten: Zum einen Vorgefertigte Vereinbarungen für bestimmte Behandlungsfälle (z.B. Chirurgie, Endo usw.), zum anderen eine Vereinbarung, in der sämtliche der unter BEMA bewerteten GOZ-Leistungen aufgelistet sind. Hier wären nicht erforderliche Leistungen zu streichen oder die Vereinbarung individuell anzupassen. Den individuell gewählten Steigerungssatz und den sich daraus ergebenden Betrag können Sie in allen Mustern selber eintragen.

 

 

 

 

 
 
 

 

 

 

 

 
   

 

       

 

 

Praxis-Suchdienst

Notdienst

Patientenberatung

1. Zahnarztmeinung